Offenes Lernen

Jeden Vormittag treffen sich alle Lernbegleiter und Schüler zum Offenen Lernen. Wir beginnen mit einer gemeinsamen Besprechung, danach arbeitest Du in Deiner aktuellen Projektgruppe mit ein paar anderen Schülern an eurem aktuellen Projekt. Wenn ein Projekt abgeschlossen ist und damit ein neues beginnt, kannst Du Dir selber aussuchen, mit wem und an welchem Thema Du als nächstes arbeiten möchtest. Wenn Du in die Unterstufe gehst, geben wir Dir dabei einen gewissen Rahmen vor, in der Oberstufe kannst Du Dich ganz frei entscheiden.

Wenn Du mal (noch) nicht weißt, worauf Du als nächstes Lust hast, kannst Du Dich statt für ein neues Projekt auch für eine Orientierungsphase entscheiden. Dann hast Du genug Zeit, herauszufinden, was Dich gerade wirklich interessiert.

Im Offenen Lernen gibt es weder Klassen noch Schulfächer und die Lernprozesse werden so weit wie möglich von euch Schülern selbst bestimmt und gestaltet. Wir Lernbegleiter sind da, um euch dabei zu unterstützen. Immer wieder laden wir dazu auch Experten von außen ein, um euch weiteren Input zu euren Projekten zu geben.

Im Lernzentrum ist für das Offene Lernen genug Platz vorgesehen, es gibt unterschiedliche Bereiche und Stationen, ihr könnt die Räume dabei auch selbst an eure Bedürfnisse anpassen.

Inputstunden

Es geht sich nicht immer aus, dass Du alles, was nötig ist, in den Projekten lernst. Deswegen gibt es zusätzlich die Inputstunden. Hier lernst Du gezielt und effektiv in einer kleinen Gruppe genau das, was Du gerade brauchst, um mit Deinem Projekt gut voran zu kommen.

Wenn Du in die Unterstufe gehst, sind die Inputstunden auch dafür gedacht, sicher zu stellen, dass Du alles lernst, was Du für den Abschluss der jeweiligen Schulstufe brauchst, daher können diese Einheiten für Dich auch verpflichtend sein. Und wenn Du in die Oberstufe gehst, sind sie eine tolle Gelegenheit, Dir Basics schnell anzueignen oder Dich gezielt auf eine Prüfung vorzubereiten.

Kurse

In der lila.school findest Du zusätzlich ein umfangreiches Angebot an unterschiedlichsten Kursen, an denen Du freiwillig teilnehmen kannst. Kurse können sehr unterschiedlich gestaltet sein. Du kannst dabei gezielt deinen Interessen nachgehen, in Community Work Menschen aus der Umgebung unterstützen, Nachhilfe nehmen oder Lerngruppen mit anderen Schülern bilden. Aber auch beispielsweise gemeinsames Kochen, Musizieren, Trainieren oder Meditieren kann in Kursen gut organisiert werden. Hier findest Du eine Liste mit Ideen für Inhalte.

Kurse werden über unsere digitale Lernplattform koordiniert. So können sie einfach von jedem, also auch von Schülern, erstellt, organisiert und sogar geleitet werden. Sie können auch außerhalb des Lernzentrums stattfinden und auch für Menschen außerhalb der Lerngemeinschaft zugänglich sein, sowohl als Teilnehmer, als auch als Leiter. Sie bilden damit ein Netzwerk, welches unsere lila.school mit der Welt verbindet.

Weil unser Kurssystem so offen gestaltet ist, müssen wir besonders darauf achten, dass die Qualität der Angebote passt. Um das sicher zu stellen, kannst Du zu jedem besuchten Kurs danach auf der Lernplattform ein ausführliches Feedback geben. Die Feedbacks erfolgen nach bestimmten Kriterien, welche zu unseren Wertvorstellungen passen. Sie können dann anderen dabei helfen, den für sie passenden Kurs zu finden und den Kursleitern, sich und ihre Kurse weiter zu entwickeln.

Mentoring

Deine persönliche Betreuung liegt uns wirklich am Herzen. Deswegen kannst Du Dir einen von uns Lernbegleitern als Deine*n persönliche*n Mentor*in aussuchen. Du triffst Dich mit ihr/ihm jede zweite Woche für eine halbe Stunde, um gemeinsam darüber zu reden, wie es Dir geht und wie du beim Lernen voran kommst. Dabei legt ihr auch gemeinsam Deine nächsten Lernziele fest. Zweimal pro Schuljahr trifft sich Dein*e Mentor*in auch gemeinsam mit Dir und Deinen Eltern.

Entrepreneurship

Wenn Du möchtest, kannst Du bei uns lernen, mit anderen Schülern gemeinsam ein kleines Unternehmen zu führen, dabei entscheidet ihr selbst, was ihr machen wollt und wir unterstützen euch dabei. Ihr könntet beispielsweise ein Kochstudio, eine Foodcoop, eine Permakultur, ein Repair-Cafe, einen Shop, ein Lokal oder eine Sportstätte betreiben, mit selbst produzierten Produkten handeln oder eine Eventreihe durchführen. Gerade wenn Du von Anfang an mit bei uns dabei bist, hast Du sicher viele Möglichkeiten, hier einiges mit zu gestalten.

Wir sehen diesen Entrepreneurship Bereich als ein Langzeitprojekt, der auch zur Identität der lila.school beiträgt und mit den anderen Lernformen verbunden ist. Du kannst im Offenen Lernen Projekte dazu durchführen, die Selbstlernzeit dafür nutzen, etwas dafür zu machen oder auch gezielt Kurse besuchen, die mit dem Thema zu tun haben.

Meditation

Wenn Du magst, kannst Du am Morgen an einer täglichen Meditationsrunde teilnehmen. So startest Du mit innerer Ruhe und Ausgeglichenheit in den Tag.

Unsere Meditationen sind vor allem als Praxis der Achtsamkeit gedacht. Es geht also nicht um geführte Entspannungsübungen oder Esoterik. Du lernst dabei klarer wahrzunehmen, wie es Dir gerade geht und was in Dir und um Dich passiert. Durch diese Bewusstheit entsteht Selbstsicherheit wie auch Einfühlungsvermögen im Umgang mit anderen und der Welt. Wenn Du Dein ganzes Potential entfalten willst, wird Dir diese Verbindung nach innen dabei eine große Hilfe sein.

Plenum

Freitags am Vormittag findet das Plenum statt. Wenn Projekte abgeschlossen sind, könnt ihr euch hier gegenseitig eure Ergebnisse präsentieren und euch von den anderen und uns Feedback dazu einholen. Außerdem wird im Plenum die Woche gemeinsam reflektiert und die Planung für die nächste Woche durchgegangen. Und wenn es Spannungen oder Gesprächsbedarf gibt bei Themen, die uns alle betreffen, ist hier ebenfalls Platz dafür. Hier lernst Du nicht nur, zu sagen, wie es Dir geht und was Dich stört, sondern auch Wege, solche Konflikte zu lösen und zum Wachsen zu nutzen.

Selbstlernzeit und Betreuungszeit

In dieser Zeit kannst Du Dich selbst entscheiden, was Du machen möchtest. Du kannst auch hier mit Deiner Projektgruppe weiter arbeiten, wie im Offenen Lernen, Dich mit eigenen Dingen beschäftigen, oder auch einfach mal entspannen oder Zeit mit anderen Schülern verbringen. In der Selbstlernzeit ist immer nur einer von uns Lernbegleitern dabei. Außerdem können parallel dazu Kurse oder Inputstunden stattfinden, deswegen sind auch nicht alle Schüler gleichzeitig da.

Die Betreuungszeit ist fast das selbe wie die Selbstlernzeit. Der Unterschied: in der Selbstlernzeit ist Deine Anwesenheit verpflichtend, in der Betreuungszeit freiwillig.

Gemeinsame Aktionen

Wir finden, dass neben dem Lernen regelmäßige, gemeinsame Aktionen (Feste, Exkursionen, Ausflüge usw.) wesentlich sind für den Zusammenhalt, den Austausch untereinander und auch die Verbindung nach außen. Wir freuen uns, wenn ihr Schüler solche Aktionen möglichst selbständig organisiert, helfen euch aber auch gerne dabei.

Ganz besonders sind dabei die Monatsfeiern, zu denen alle eingeladen sind, die mit der lila.school zu tun haben. Hier kochen, essen, musizieren und feiern wir gemeinsam. Ihr Schüler habt dabei auch die Möglichkeit, eure aktuellen Projekte der Gemeinschaft zu präsentieren und herzuzeigen, was ihr dabei alles entdeckt habt.

Flexible Formen und Blended Learning

Auch wir durften in der letzten Zeit Erfahrungen mit Online Learning sammeln. Wir finden, dass diese neue Lernform sicher keine “echten” Treffen ersetzen kann, aber durchaus eine mögliche Ergänzung darstellt. Sinnvoll für den regulären Betrieb erscheint sie uns ab der Oberstufe. Vor allem im Kurssystem können damit die Möglichkeiten beträchtlich erweitert werden. Über die digitale Lernplattform können Online- und Präsenzsettings ohne zusätzlichem Aufwand gleichermaßen organisiert werden.

Wir fühlen uns durch unsere Art der Koordination und flexible Lernformen gut auch auf noch nicht vorhersehbare Umstände vorbereitet. Der Anteil an Online Learning lässt sich jederzeit anpassen und bei Bedarf auch auf die Unterstufe erweitern, viele unserer Settings finden außerdem in Kleingruppen statt und können auch räumlich flexibel koordiniert werden. Für uns sind eine agile Arbeitsweise und dynamische Stundenpläne kein Ausnahmezustand.